MEDIATION

Was ist Mediation?


Eine Meditation (Vermittlung) ist ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes, bei dem unabhängige „allparteiliche“ Dritte die Konfliktparteien in ihrem Lösungsprozess begleiten.

Die Konfliktparteien (Medianten) versuchen dabei, zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen
entspricht. Der allparteiliche Dritte (ein Mediator oder ein Mediatoren-Team in Co-Mediation) trifft keine eigenen Entscheidungen bezüglich des Konflikts, sondern ist lediglich für das Verfahren verantwortlich. Ob und in welcher Form ein Mediator selbst überhaupt inhaltliche
Lösungsvorschläge macht, ist je nach Ausrichtung der Mediation unterschiedlich.

„Mediation ist ein außergerichtliches Verfahren der Streitbeilegung“ (Montada/Karls, 2007, 1)

Vorteile der Mediation

Mediationsfelder

UNTERNEHMEN

zwischen

PRIVATPERSONEN

bei

MEIN SELBSTVERSTÄNDNIS ALS MEDIATORIN

In meinen Mediationssitzungen schaffe ich für die Konfliktparteien einen sicheren Raum, in dem sie sich wieder begegnen und miteinander kommunizieren können.

Als neutrale Dritte vermittle ich zwischen den Parteien und leite sie durch ein strukturiertes Verfahren, das es ihnen ermöglicht, gemeinsam eine verbindliche, einvernehmliche Lösung zu erarbeiten.

Hierbei ergreife ich weder Partei, noch beziehe ich Stellung, fälle Urteile oder treffe Entscheidungen. Anders als in einem Gerichtsverfahren, wird in der Mediation keine Seite zum Gewinner bzw. Verlierer der Auseinandersetzung erklärt.

In einem geschützten und vertraulichen Rahmen, unterstütze ich die Parteien durch spezielle Fragetechniken und Methoden dabei, sich in die Position ihres Gegenübers hineinzubegeben und dessen tiefer liegende Bedürfnisse zu erkennen und zu verstehen. Durch diese Vorgehensweise sowie durch die umfassende Aufarbeitung aller Konfliktpunkte eröffnen sich neue Wege und Möglichkeiten, zu einer für beide Seiten annehmbaren Übereinkunft zu gelangen.

Die so getroffenen Vereinbarungen sind nachhaltig, da die Medianten sie eigenverantwortlich entwickeln und sich mit ihnen identifizieren. So können die Parteien in den meisten Fällen im Anschluss an eine Mediation im Einvernehmen und in Frieden auseinander gehen; im besten Falle ist sogar ein partnerschaftliches Miteinander wieder möglich.

Am Ende der Mediation kann eine rechtsverbindliche Vereinbarung stehen.

 

Ethisches Selbstverständnis und Prinzipien der Mediation

Die nachfolgenden ethischen Grundsätze sind für uns in der Mediation und der Ausbildung in Mediation verbindlich. Sie entsprechen dem Ethischen Selbstverständnis des Bundesverband Mediation e.V..

Menschenbild
In jedem Menschen ist das Potenzial zum Umgang mit und zur Lösung eigener Konflikte vorhanden. Wir vertrauen in unsere und die Kompetenz der Parteien zur kreativen Gestaltung und Verständigung im Konflikt. Wir anerkennen die Autonomie jedes Beteiligten, respektieren die Einzigartigkeit eines jeden und gleichzeitig die Vielfalt der Unterschiede, in denen wir ein besonderes Potenzial sehen.

Verantwortung
Wir respektieren und fördern als Mediator / Mediatorin die Selbstverantwortlichkeit aller Beteiligten. Wir sind uns unserer Verantwortung für den geschützten Rahmen bewusst, der den Konfliktparteien das Sicheinlassen auf den Prozess der Lösungssuche ermöglicht und ermutigen sie, die Verantwortung für den von ihnen eingebrachten Inhalt und die erarbeiteten Vereinbarungen zu übernehmen.

Geschützter Rahmen
Wir schaffen und wahren den geschützten Rahmen, der den Konfliktparteien ermöglicht, sich auf den Prozess der Lösungssuche einzulassen und Gewalt ausschließt.

Allparteilichkeit und Fairness
Wir nehmen die Bedürfnisse und Interessen aller Konfliktparteien mit gleichem Respekt wahr. Wir achten auf Machtunterschiede und geben jeder Partei die Zeit und die Aufforderung, ihre Sache vollständig darzustellen. Wir stellen sicher, dass jede Konfliktpartei sich ihrer eigenen Bedürfnisse und Wünsche klar werden kann.

Offenheit
Als MediatorInnen sind wir ruhig und aufmerksam, und ermutigen die Streitparteien zu offener und direkter Aussprache, zu gegenseitiger Toleranz und Wertschätzung.

Einfühlung und Ermutigung der Konfliktparteien
Wir fühlen uns in die Konfliktparteien ein und achten das gesamte Spektrum der Gefühle aller Beteiligten. Wir fördern die gegenseitige Einfühlung der Konfliktparteien und ermutigen sie, ihren Konflikt gemeinsam auszutragen.

Vertraulichkeit und Vertrauen
Alles, was wir in der Mediation erfahren, behandeln wir respektvoll und vertraulich. Wir vereinbaren mit den Konfliktparteien, dass sie uns im Falle eines Gerichtsprozesses nicht als Zeugen für Tatsachen benennen werden, die uns im Verlauf des Mediationsverfahrens bekannt geworden sind. Durch unsere Integrität und Aufrichtigkeit stärken wir das Vertrauen der Konfliktparteien in das Verfahren der Mediation und die Erreichbarkeit einer Lösung für ihren Konflikt.

Freiwilligkeit
Wir gewährleisten die freiwillige Teilnahme aller Konfliktparteien an der Mediation, indem wir sie vollständig über das Verfahren der Mediation informieren und sie auf dessen Möglichkeiten und Grenzen hinweisen. Mit welchem Ergebnis und zu welchem Zeitpunkt sie den Mediationsprozess beenden wollen, bleibt ausschließlich den Konfliktparteien überlassen.

Eigenes Verhalten im Konflikt
Wir sind bereit Kritik entgegenzunehmen und im eigenen Konflikt diesen in einer Mediation zu bearbeiten.


Professionalität
Wir verpflichten uns, durch sorgfältige Vorbereitung die Interessen der Konfliktparteien bestmöglich zu wahren. Wenn wir erkennen, dass eine parteiliche Beratung für die Konfliktparteien nötig wäre, weisen wir sie darauf hin und ermutigen sie, diese für sich in Anspruch zu nehmen. Erkennen wir, dass unsere Allparteilichkeit nicht mehr gewährleistet ist, verpflichten wir uns, diese unter Zuhilfenahme von professioneller Unterstützung wiederzugewinnen bzw. die Mediation an eine Kollegin / einen Kollegen weiterzuleiten.

Wir verpflichten uns zu regelmäßiger Selbstreflexion durch Supervision, Coaching oder kollegiale Beratung und bilden uns regelmäßig fort, um die Qualität unserer Arbeit zu sichern.

Erfahre in einem persönlichen Kennenlerngespräch mehr über Mediation, mein Selbstverständnis als Mediatorin und meinen Ansatz.